Referenzen

Kulturbauten

Umbau Stülerbau-Ost, Marstall und Sahure'-Saal
Berlin

Werkplanung, Anschlußstatik


Bauherr:
Baujahr:
Stahlgewicht:


Staatliches Museum Berlin
2006-2007
36 t


Zur Präsentation der Kunstsammlung Scharf Gerstenberg wurde vom Staatlichen Museum Berlin der Umbau des Stülerbau-Ost, Marstall und Sahure'-Saal geplant. Die drei bestehenden Gebäudeteile wurden zu diesem Zweck mit einem, an alle Gebäude anschließenden Foyerdach verbunden.

Die aufgehende Hallenkonstruktion, bestehend aus einem verglastem Stahlbau mit integrierten Stahlbetonstützen und Wänden, die die Aussteifung der Gesamtkonstruktion übernehmen. Die abgetreppten Stahlträger, die den gesamten Foyerbereich überspannen sind untereinander biegesteif verschraubt.

Tempodrom (Berlin)

Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:


Stiftung Neues Tempodrom Berlin
gmp, von Gerkan, Marg und Partner
2000-2001
700 t

Weitere Informationen


Spielbank Berlin , Potsdamer Platz (Berlin)

Bauherr:
Architekt:

Baujahr:
Stahlgewicht:

Debis-Immobilienmanagement
Planungsgemeinschaft Renzo Piano und Christoph Kohlbecker,
GmbH
1997-1998
ca. 300 t


Musicaltheater , Potsdamer Platz (Berlin)

Bauherr:
Architekt:

Baujahr:
Stahlgewicht:

Debis-Immobilienmanagement
Planungsgemeinschaft Renzo Piano und Christoph Kohlbecker,
GmbH
1997-1998
ca. 1.000 t

Im Herzen Berlins, am Potsdamer Platz, entstand auf dem Areal der Daimler-Benz AG ein Musicaltheater, mit einem zentralen, überdachten Platz, der sogenannten Piazza, an der auch die benachbarte Spielbank Berlin liegt.

Das Stahlbauvolumen von ca. 1.000 t gliedert sich in 160 t bühnentechnischen Stahlbau, 240 t Treppenanlagen, 120 t Stahlbinder für die Ränge des Zuschauerraumes, sowie 480 t bis zu über 35 m spannende Fischbauchträgern.

Im Foyer hängt die ca. 220 t schwere, hohem Architektenanspruch genügende, Freitreppe über Zugstangen in der Binderkonstruktion. Die Auflager der Treppe, bestehend aus 160 mm dicken Blechen, wurden auf einem Fasenrobotter hergestellt. Aus Termingründen wurde das Bauwerk mit ca. 1.600 m² Krupp Montex®-Fertigteil-Deckenplatten geschlossen. Die Stahlbinder wurden mit einer Brandschutzbeschichtung versehen.

Multiplex-Kino , Potsdamer Platz (Berlin)

Bauherr:
Architekt:

Baujahr:
Stahlgewicht:

Debis-Immobilienmanagement
Planungsgemeinschaft Renzo Piano und Christoph Kohlbecker,
GmbH
1997-1998
ca. 1.70 t

In unmittelbarer Nähe zur Spielbank und dem Musicaltheater entstand das erste Multiplex-Kino in Berlin.

In diesem Bauvorhaben wurde für die Aufhängung der kompletten Fassade ein ca. 170 t schwerer Kasten-Funktionsträger mit äußerst komplizierter Geometrie erforderlich. Dieses Bauteil, 60 m lang und 2 bis 12 m breit, radial verlaufend, wurde in 8 Segmenten montiert.

Der funktionale Dachträger dient auch der Dachentwässerung sowie als Tragwerk für die Aufhängung der Treppen und der Zugänge zum Kino. Zur weiteren Ausstattung gehört auch die Unterkonstruktion für die Fassaden-Befahranlage.

Sony Center, Gebäude B2 mit IMAX-Kino, Potsdamer Platz (Berlin)

Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:

BE-ST Bellevuestraße Development GmbH & Co.
Murphy / Jahn Architects Chicago
1997-1999
ca. 1.400 t

Kugelkino Budapester Straße (Berlin)

Bauherr:
Architekt:
Baujahr:

Zentrum am Zoo Geschäftsbauten AG
Architekten Reidemeister und Glässel
1990

Dach des Kammermusiksaales der Berliner Philharmonie

Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:

Senator für Bau- und Wohnungswesen, Berlin
Hans Scharoun, Edgar Wisniewski
1986-1987
ca. 340 t

6 Hauptbinder überspannen die Dachfläche zwischen einem in Dachmitte liegenden Mittelzapfen und den Endauflagern in 20 m Höhe. Über Ringbinder werden die Dachlasten auf Zwischen- und Hauptbinder in die Betonkonstruktion abgeleitet. Die Auflager übertragen im Endzustand bis zu 460 t.

Der Einbau der Hauptbinder erfolgte bei -20 °C mit einem 350 t Kran.

Schaubühne-Werkstatt (Berlin)

Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:

Senator für Bau- und Wohnungswesen, Berlin
Jürgen Sawade
1980-1981
156 t


Neue Nationalgalerie (Berlin)

Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:

Stiftung Preußischer Kulturbesitz
Mies van der Rohe
1966-1967
ca. 1.200 t


Am Kemperplatz, neben der Matthäikirche, entstand in den Jahren 1966/67 die Neue Nationalgalerie.

Die obere Ausstellungshalle wird von einer Stützenfreien Stahlkonstruktion überdacht. Ein von Glas umschlossener Raum mit ca. 2.500 m² flexibler Fläche steht für Ausstellungen zur Verfügung.

Das Stahltragwerk mit 64,8 m im Quadrat besteht aus einem vollwandigen Trägerrost mit 1,8 m Konstruktionshöhe, 3,6 m Trägerabstand und einem durchgehenden Deckblech. Die kreuzförmigen, eingespannten acht Stützen übernehmen die Dachlasten über Gelenklager.
Das Dach hat ein Gewicht von ca. 1.200 t und wurde vollständig geschweißt, über dem Boden zusammengebaut und in 9 Stunden mit dem Lift-Slab-Verfahren gehoben.

Die außerordentlichen Anforderungen des Architekten an die Überhöhungen der Dachplatte wurden vollständig erfüllt. Montagedauer: 6 Monate.