Referenzen

Kraftwerke




STKW Eemshaven (Niederlande), Blöcke A/B
Bandbrücken und Ecktürme

Tragwerksplanung, Ausführungsplanung, Werkplanung


Bauherr:
Baujahr:
Stahlgewicht:


RWE
2009 – 2010
6.000 t

Weitere Informationen




KW Ledvice
Bunkergebäude (Tschechien)

Stabstatik, Detailstatik


Bauherr:
Baujahr:
Stahlgewicht:


Skoda Praha Invest
2008 – 2011
3.166 t (Bunkerhaus)

Weitere Informationen




KW Westfalen Block D+E
Bandbrücken und Ecktürme

Tragwerksplanung, Ausführungsplanung, Werkplanung, Anschlußstatik


Bauherr:
Baujahr:
Stahlgewicht:


RWE
2009 – 2010
4.700 t

Weitere Informationen



KW Neurath Block F+G
Luvo und Kesselhausunterteil

Werkplanung, Anschlußstatik


Bauherr:
Anlagenplaner:
Baujahr:
Stahlgewicht:


RWE
Alstom Power Systems und Hitachi Power Europe
2007 – 2009
2.350 t

Weitere Informationen


KW Datteln, Bunkerhaus

Werkplanung, Aunschlußstatik


Bauherr:
Anlagenplaner:
Baujahr:
Stahlgewicht:


E.ON
Hitachi Power Europe
2008-2009
1.135 t

Weitere Informationen


KW Datteln, Bunkertaschen

Werkplanung, Anschlußstatik, Montageplanung


Bauherr:
Anlagenplaner:
Baujahr:
Stahlgewicht:


E.ON
Hitachi Power Europe
2008-2009
975 t

Weitere Informationen


HKW Rostock

Werkplanung, Anschlußstatik


Bauherr:
Baujahr:
Stahlgewicht:


Vattenfall
2007
962 t


Mehrgeschossiges Kesselhaus als Stahlkonstruktion für das Heizkraftwerk in Rostock mit den Grundrissabmessungen von 55,0 m x 25,7 m und einer Höhe von 38,5 m. Die Vertikalaussteifung des Gebäudes in Längs- und Querrichtung erfolgt über, in den Außenwänden angeordneten, liegende K-Verbände jeweils zwischen den einzelnen Bühnen. Zur Horizontalaussteifung wurden im Dach umlaufend entsprechende Diagonalverbände angeordnet.


Schwarze Pumpe, Kesselhaus III und Kanalunterstützung

Werkplanung, Anschlußstatik


Bauherr:
Baujahr:
Stahlgewicht:


Vattenfall
2007
461 t


Mehrgeschossiges Kesselhaus als Stahlkonstruktion für das Heizkraftwerk Schwarze Pumpe mit den Grundrissabmessungen von 23,0 m x 20,0 m und einer Höhe von 32,5 m bis o.K. Attika. Insgesamt wurden 8 Kesselbühnen sowie der Kesseltisch geplant. Die vertikale Stabilisierung erfolgt in Längs- sowie in Querrichtung über geschoßhohe, von Bühnenebene zu Bühnenebene angeordnete Zug-Druckdiagonalen. Die horizontale Aussteifung erfolgt über Verbände oder rahmenartige Verbindungen zu den Hauptstützen in den Bühnen- bzw. in der Dachebene. Angrenzend an das Kesselhaus verläuft die Stahlkonstruktion der Kanalunterstützung.

Hallenneubau für die Vacuumanlage,
Duisburg-Beekerwerth

Bauherr:
Entwurf/Planung:
Baujahr:
Stahlgewicht:

ThyssenKrupp Steel
Ingenieurbüro Engels, Dortmund
2000-2001
2.300 t

Weitere Informationen

Mechanischen Werkstatt, Heizkraftwerk Mitte (Berlin)

Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:

BEWAG, Berlin
Dr. Koller
2000
113 t

Weitere Informationen

Heizzentrale des Klärwerks Münchehofe / Mark

Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:

Berliner Wasserbetriebe
Büro Hundertmark & Partner
1995-1996
150 t

Heizkraftwerk Reuter-West, Entstickungsanlage, Spandau (Berlin)

Bauherr:
künstl. Beratung:
Baujahr:
Stahlgewicht:

BEWAG, Berlin
Prof. Henn, München
DENOX E 1986-1987, DENOX D 1987-1988
je ca. 1.800 t

Heizkraftwerk Reuter-West, Spandau (Berlin)

Bauherr:
künstl. Beratung:
Baujahr:
Stahlgewicht:

BEWAG, Berlin
Prof. Henn, München
1983-1985
ca. 16.800 t

Durch die Funktionale Vereinigung von Kesselgerüst und Kesselhaus wurde bei diesem Objekt eine im Kraftwerksbau ungewöhnliche statische Konzeption verwirklicht. Das tragende dreigeschossige Fachwerkgerüst weist eine Basis von 42 x 42 m auf. Die Träger der Kesseldecke spannen über 21 m. Das Gerüst wurde in Teilen mit einem maximalen Gewicht bis zu 72 t montiert. Ca. 33.000 m² Bühnenfläche sind mit Gitterrosten abgedeckt und mit ca. 16 km Geländer gesichert.

Schlammverbrennungsanlage Ruhleben, Spandau (Berlin)

Bauherr:
Planung:
Baujahr:
Stahlgewicht:

Berliner Entwässerungswerke
Berliner Entwässerungswerke
1983-1985
1.419 t

In dieser Anlage wird der anfallende Klärschlamm nach Entwässerung mittels Zentrifugen in Wirbelschichtöfen verbrannt. Die Asche wird gesammelt und deponiert.