Referenzen

Einkaufszentren




Bikini-Haus, Modernisierung (Berlin)
Neubau eines 3D-Raumfachwerk aus Stahl

Ausführungsplanung, Montageplanung


Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:


Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG
KEC
2012
430 t

Weitere Informationen


Geschäfts- und Warenhaus, Charlottenburg (Berlin)

Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:

Köllmann GmbH, Niederlassung Berlin
Novotny, Mähner & Assoziierte
1999
ca. 950 t, ca. 120 t Hilfskonstruktion

Fachmarktzentrum Offenbach

Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:

H + R Immobielienverwaltungs GmbH & Co. Beteiligungs KG
Prof. Bremmer - Lorenz - Srielinghaus
1999
300 t

Am Stadtrand von Offenbach wurde innerhalb von nur einem halben Jahr ein neues Einkaufszentrum geschaffen. Annähernd 30.000 m² Verkaufsfläche, die ein großer Baumarkt und eine Vielzahl kleinerer Geschäfte bewirtschaften, sind hier entstanden.

Das Herz des Gebäudes bildet die ca. 200 m lange Mall, deren ca. 130 t schwere Dach- und Eingangskonstruktion Krupp Stahlbau Berlin innerhalb von nur zwei Wochen montierte.

Insgesamt wurden knapp 300 t Stahlkonstruktion gefertigt und montiert. Anhand der filigranen Bauteile mit einem maximalen Stückgewicht von nur 2 t konnten wir erneut beweisen, daß wir auch die "leisen" Töne auf der Klaviatur des Stahlbaus beherrschen.


Schönhauser Allee Arkaden (Berlin)

Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:

Dyckerhoff & Widmann AG
RKW Planungs GmbH, Düsseldorf
1998-1999
1.800 t

Über dem S-Bahnhof Schönhauser Allee wurde ein Einkaufszentrum mit vielen Geschäften, einer Bowlingbahn und auch einigen Büros errichtet.

Es handelt sich dabei um eine Stahlkonstruktion, die in 4 Bauteile aufgeteilt wurde. Eine Schwierigkeit bei diesem Bauvorhaben war die Überbauung der Bahnanlagen. Es war eine feste Terminfolge für die Decken über dem Gleisbereich vorgegeben, die unbedingt eingehalten werden mußte und das bei laufendem Fahrverkehr.

Die Besonderheit bei Bauteil 1 lag darin, daß ein Gebäude von 38 m Länge und 12 m Breite und 4 Geschossen über die unterste Decke auf auf zwei Wänden abgetragen wird. Es entstand somit ein stützenfreies Geschoß.

Noch spektakulärer als Bauteil 1 war jedoch Bauteil 4. Dabei handelt es sich um ein Gebäude (70m x 38 m), bei dem zwei Etagen an sieben Stahlbögen aufgehängt wurden. Die Bögen stehen auf zwei Stahlstützen und überspannen einen Abstand von 38 m. Die unterste Decke verläuft direkt über den Bahngleisen. Eine Abstützung im Bahnbereich bzw. auf dem Bahnsteig wäre sehr aufwendig und kostenintensiv gewesen. Zusätzlich währen erhebliche Einschränkungen im Bahnverkehr entstanden.

Wir haben deshalb eine Sonderlösung erarbeitet, bei der die Unterzüge der beiden Übereinanderliegenden Decken als Fachwerk miteinander verbunden wurden. An einem Wochenende mußte die gesamte Konstruktion für diese beiden Decken, bestehend aus 7 Fachwerkträgern (je 2 Hälften) inklusive 7 Hilfstürme und 200 Deckenträgern, montiert werden. Auch 2.000 m² Holoribbleche für die Decke über den Gleisen mußte verlegt werden.

Bahnhofspassage Bernau (Bernau bei Berlin)


Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:
Verbunddecken:


Peter Fritz
Quick-Bäckmann-Quick BDA
1995-1996
1.400 t
21.000 m²

Weitere Informationen

Geschäftshaus "Galleria", Schloßstraße (Berlin)

Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:

Peter Fritz
Quick-Bäckmann-Quick BDA
1994
320 t

Das 7 geschossige Geschäftshaus wurde in der Steglitzer Schloßstraße Ecke Deitmerstraße errichtet.