Referenzen

Diverse Bauten




Fähranleger Rostock

Werkplanung


Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:


Rostock Port
Inros Lackner AG
2011 – 2012
785 t

Weitere Informationen




Terminaldach und Piers des Flughafen BER
(Berlin Brandenburg)

Werkplanung, Anschlußstatik


Bauherr:
Baujahr:
Stahlgewicht:
Abmessungen:


Flughafen Berlin Schönefeld GmbH
2009 – 2010
ca. 10.000 t
240 m x 200 m

Weitere Informationen


Großverkehrszeichenbrücken bei der Grundinstandsetzung Tunnel Flughafen Berlin Tege

Tragwerks-, Ausführungs- und Werkplanung


Bauherr:
Baujahr:
Stahlgewicht:


Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin
2007
120 t Hohlprofile

Weitere Informationen


Berliner Unionfilm AG / Studio 6
Berlin

Stahlbauübersichten für Ausführungsplanung


Bauherr:
Baujahr:
Stahlgewicht:


Berliner Union Film AG
2007
232 t


Filmhalle mit den Achsabmessungen L = 50,00 m, B = 40,00 m und einer Höhe von 15,00 m. Die Stützen bestehen aus Walzprofilen, die Dachtragkonstuktion aus Fachwerkbindern mit aufgelegten Z-Pfetten. Als Dacheindeckung wurde ein Trapezblech mit einem integriertem Schallschutz von 42 dB gewählt. Die Stahlunterkonstruktion der schallgedämmten Trapezblechfassade besteht aus C-förmigen Stahlleichtprofilen. Die Stabilisierung der Halle erfolgt in Längs- und Querrrichtung über Vertikal- bzw. horizontale Dachverbände. Zwischen den Binderuntergurten wurden bereichsweise Technikebenen, sowie umlaufend zu den Längs- und Giebelwänden Beleuchterbrücken (Catwalk) angeordnet.



Flughafen Tegel (TXL) - Termial Ost
Berlin

Werkplanung, Statik


Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:
Dachfläche:


Berliner Flughafengesellschaft mbH Flughafen Tegel
Obermeyer Planen+Beraten GmbH
2006
612 t
11.350 m²


Das neue Termial ist eine eingeschossige Stahlkonstruktion mit den Abmessungen 144,7 x 66,7 m, lichte Höhe bis Binderuntergurt 4,0 m. Die Aussteifung erfolgt über Fachwerkbinder mit Einspannung an den Aussen- und Innenstützen. Im Mittelfeld (12,0 m) ist eine zusätzliche Ebene für die Technikzentrale eingebaut.
Die Dacheindeckung besteht aus Trapezblech, die Fassade aus Stahlblechkassetten.

Verkehrszeichenbrücken auf der BAB A1 und A4

Ausführungs-, Werkplanung, Ausführungsstatik


Bauherr:
Baujahr:
Stahlgewicht:


Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen
2005
134 t


Die Verkehrszeichenbrücken bestehen überwiegend aus Blech zusammengesetzten Hohlkästen mit einer Spannweite bis zu 20,0 m. Aufgelagert sind die Brückenträger auf, in den Betonfundamenten eingespannten, Stahlstützen. Eine weitere Variante der Verkehrszeichenbrücke ist die galgenförmige Ausbildung des Brückenträgers biegesteif mit nur einer Stütze verbunden, die ebenfalls im Betonfundament eingespannt ist.

Zentraler Omnibusbahnhof (Hamburg)

Bauherr:
Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:

Sprinkenhof AG
Architekten Silcher, Werner und Redante, Hamburg
2001-2003
1000 t

Weitere Informationen

Weitere Informationen Zentraler Omnibusbahnhof (Hamm / Westfalen)

Bauherr:
Architekt:
Baujahr:

Stadt Hamm
Quick-Bäckmann-Quick und Hannelore Kossel, Berlin
1999

Weitere Imformationen

Stahlhochbau im anspruchsvollen Architekturbereich wird immer filigraner. Sowohl im Fassadenbereich, als auch bei modernen Überdachungen, werden Komplettlösungen in den Bereichen Stahl-Glas-Seilunterspannungssysteme gefordert und realisiert. Hierzu hat Krupp Stahlbau Berlin mit der Neugestaltung des Willy-Brandt-Platzes seinen Beitrag geleistet und gleichzeitig den ersten Schritt auf diesem wachsenden Markt getan.

Die technische Herausforderung dieses Bauwerkes liegt in der präzisen Fertigung und Montage der architektonisch höchst anspruchsvollen seilunterspannten Stahlkonstruktion, um die engen Glasbautoleranzen einzuhalten.

Stadtplatz (Drewitz)

Bauherr:

Architekt:
Baujahr:

Stadtkontor von Potsdam, Gesellschaft für behutsame
Stadtentwicklung
Planergemeinschaft Dubach / Kohlbrenner
1999

Radarturm Flughafen Tempelhof (Berlin)

Bauherr und Planung:
Baujahr:
Stahlgewicht:
Gesamthöhe:
Höhe der
Wartungsplattform:
Stützendurchmesser:
Stützengewicht:
Turmkopfgewicht:

Bauamt Süd der Sondervermögens- und Bauverwaltung Berlin
1982
400 t
71,51 m

59,01 m
3,00 m
280 t
120 t

Objekte "Kunst am Bau", Wilmersdorf (Berlin)

Bauherr:
Entwurf:



Baujahr:
Stahlgewicht:

DeGeWo
Bildhauer Geirg Seibert, Berlin
(Objekte "Frühling" und "Sommer")
Architekten Haus-Rucker-Co., Düsseldorf
(Objekt "Laubentore")
1981
insgesamt 42 t

Diese vier stählernen Großplastiken - das Objekt "Laubentore" besteht aus zwei gleichen Elementen - stehen in den großzügig als Freizeiträumen gestalteten Innenhöfen, Zwischen der hohen eigentlichen Autobahnüberbauung Schlangenbader Straße und der niedrigen Randbebauung, die beide Wohnzwecken dienen. Die Objekte sind in die rundum angelegten Kinderspielplätze einbezogen. So besteht zwischen den - beleuchtbaren - "Laubentoren" eine Sprachrohrleitung, und unter dem Objekt "Sommer" befindet sich ein kleines Amphitheater. Alle Teile wurden voll verzinkt und farbig beschichtet ausgeführt.

Glockenturm einer Kirche in der Cité Foch, Wittenau (Berlin)

Bauherr:

Architekt:
Baujahr:
Stahlgewicht:
Gesamthöhe:
Querschnitt:

Bauamt Nord der Sondervermögens- und Bauverwaltung
Berlin
Arnold und Grasme
1980
58t und 8 t Transportkonstruktion
25,6 m
4,4 m x 4,4 m

Zwischen den glatten Fassaden mit abgerundeten Fenstern des Schiffes dieser Kirche und dem Kirchturm sollte gestalterisch Übereinstimmung bestehen. Die 4 Eckstiele dieser Stahlkonstruktion mußten daher, jeweils aus 5 Profilen bestehend, auf einer Länge von 25,6 m zusammengeschweißt werden. Die Riegel sind in der Senkrechten kastenförmig und in der Horizontalen als Steg mit Flansch ausgebildet. Die Eckverbindungen zwischen den Riegeln und Stielen erhielten - entsprechend den Kirchenfenstern - Rundungen.